Ho Chi Minh City

Ho Chi Minh City ist nicht nur die größte Stadt Vietnams, sondern auch das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Früher war die Stadt unter dem Namen Saigon bekannt, noch heute wird der Name oft verwendet und ist nicht in Vergessenheit geraten. Bis 1975 war Ho-Chi-Minh-City die Hauptstadt Vietnams. Trotzdem hat die Stadt nicht an Beliebtheit verloren, heute zählt sie circa 7 Millionen Einwohner. Ho Chi Minh City ist ein Ort der Gegensätze. Alte Gebäude stehen hier neben futuristischen Hochhäusern. Manche trauern dem alten Saigon nach, anderen kann die Weiterentwicklung nicht schnell genug gehen. Und genau diese Energie spürt man in der Stadt und bei den Bewohnern. Man pflegt die Tradition un ist sehr offen gegenüber Neuem. Besucher kommen vor allem für die zahlreichen Kultureinrichtungen und die historischen Sehenswürdigkeiten. Außerdem ist sie ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in das Mekong Delta im Süden des Landes und den noch gut erhaltenen Tunnelsystem der vietnamesischen Widerstandskämpfer während des Vietnamkrieges.

Sehenswertes in Ho Chi Minh City

Skyline von Ho Chi Minh City

  • Zeichen des Glaubens: Die Pagode Nghia An Hoi Quan, die Vinh Nghiem Pagode und die Kathedrale Notre Dame
  • Die historischen Gebäude der Stadt: Wiedervereinigungspalast, Rathaus, Stadttheater und Postamt
  • In den Museen die Geschichte Vietnams verstehen

In Ho Chi Minh City gibt es eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, wer will, kann sich hier mehrere Tage lang verschiedenste Dinge bestaunen. Zu den bedeutendsten religiösen Bauwerken zählen 2 Pagoden und eine Kathedrale. Die Nghia An Hoi Quan Pagode befindet sich im chinesischen Viertel und gehört zu den dekorativsten Pagoden der Stadt. Im inneren der Pagode erwarten den Betrachter schöne, detaillierte Holzschnitzereien, ein Highlights ist auch das hölzerne Boot über dem Eingang der Pagode. Die Vinh Nghiem Pagode gehört mit insgesamt 8 Stockwerken und 7 Dächern zu einer der größten Pagoden der Stadt. Sie wurde im 20. Jahrhundert erbaut. Das Besondere an der Pagode ist, das in jedem Stockwerk eine unterschiedliche Buddha-Statue steht.

Die bekannte Kathedrale Notre Dame in Ho Chi Minh CityDie Kathedrale Notre Dame ist das von überall sichtbare Wahrzeichen der Stadt. Die Kathedrale mit ihren knapp 40 Meter hohen Türmen wurde im Jahre 1883 eröffnet und steht in unmittelbarer Nähe zum Wiedervereinigungspalast. Dieser ist wohl das berühmteste Bauwerk Ho Chi Min Citys. Hier tagte früher die Regierung Südvietnams, heute ist das gesamte Gebäude ein Museum. Der Palast wurde in den 1960er Jahren erbaut und beherbergt noch heute die original Einrichtung. Auch die Bunkeranlagen des Palastes sowie der weitläufige Park können besichtigt werden. Gerade die große Parkanlage lädt zu einem kleinen Päuschen ein, während einer Besichtigungstour der Stadt. Das heute noch gut erhaltene Rathaus ist im aufwendigen französischen Kolonialstil erbaut und ist ein Symbol für eine andere Epoche der Stadt. Heut zu tage ist es der Sitz des Volkskomitees der Stadt Ho Chi Minh City. Auch das Stadttheater Dai Lo Le Loi fällt in die Epoche der französischen Kolonialzeit. In dem Hauptpostamt aus der Kolonialzeit befindet sich eine riesige Schalterhalle, diese wurde wie das gesamte Gebäude aufwendig restauriert. Auch die historischen Wandgemälde und Karten sind erhalten geblieben.

Zu den wichtigsten Museen Ho Chi Minh Citys zählt das Historische Museum, das Ho-Chi-Minh-Museum und das War-Remnants-Museum. Im historischen Museum befindet sich eine Ausstellung über die ältere Geschichte Vietnams. Hier lernt man viel über die einzelnen Volksgruppen, wie zum Beispiel die Cham und die Khmer, die hier früher siedelten. Das Ho-Chi-Minh-Museum widmet sich, wie der Name schon sagt, ausführlich dem Vater der Nation, Ho Chi Minh. Hier werden einige persönliche Gegenstände Ho Chi Minhs ausgestellt und sein Leben dokumentiert. Das War-Remnants-Museum hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kriegsverbrechen der letzten 150 Jahre in denen Vietnam irgendwie eine Rolle spielte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Anhand von einer großen Fotoausstellung erfährt der Besucher vieles über die Folgen des Vietnamkrieges. Es lohnt sich, für die Stadtbesichtigung einen Guide zu engagieren. Vieles übersieht man zu schnell und ein geschulter Guide zeigt einem auch die kleinen, versteckten Highlights der Stadt. Gerne beraten wir Sie diesbezüglich und übernehmen die Organisation einer solchen Stadttour.

Die besten Aktivitäten und Ausflüge in Ho Chi Minh City

Ausflug ins Mekong Delta von Ho Chi Minh City

  • Die Ruhe genießen: in der Stadt durchatmen
  • Ausflug ins Mekong-Delta
  • Das berühmte Tunnelsystem der Vietcong: die Cu Chi Tunnel

Ho Chi Minh City ist grüner, als manch einer denken mag. Die Stadt wurde unter den Franzosen als Gartenstadt geplant und noch heute zeigt sich dies im Stadtbild wieder. Die großen, prächtigen Alleen und Plätze bieten genügend Raum und Weite. Die Parkanlagen Ho Chi Minh Citys sind beliebte Orte, an denen sich am Nachmittag die Stadtbewohner erholen. Hier kann man gut die Hektik der Großstadt für ein paar Stunden hinter sich lassen und in Ruhe durchatmen. In den Parks finden auch häufig Musikveranstaltungen statt oder es werden auf den Bühnen Kulturshows gezeigt.

Unweit der Stadt beginnt das Delta des Mekongs. So ist Ho-Chi-Minh der ideale Ausgangspunkt für einen Tagesausflug in die Richtung. Meist wird die Stadt Ben Tre angefahren, von hier aus geht es weiter mit einem Boot in das Delta hinein. Auf den weitläufigen Wasserwegen spielt sich das Leben der Delta-Bewohner meist auf dem Wasser ab. Überall sieht man Fischer und Boote, die Sand aus dem Flussbett pumpen. Auch Handel wird auf dem Wasser betrieben, die schwimmenden Märkte des Mekong-Deltas sind ein ganz besonderes Schauspiel. Die Cu Chi Tunnel nahe Ho Chi Minh CityEine weitere Ausflugsmöglichkeit sind die Cu Chi Tunnel. Dieses Tunnelsystem diente vor allem den Schutz der Vietcong-Kämpfer während des Vietnamkrieges. Noch heute kann man in den Tunneln laufen, das System hat außerdem Schutzräume, Schlafsäle, Küchen, Krankenstationen und Lagerstätten

Insidertipps für Ho Chi Minh City

  • Spaß pur: die Vergnügungsparks. Dort befinden sich einige Vergnügungs- und Wasserparks, die auch gerne von den Einheimischen besucht werden.
  • Eine besondere Form die Stadt kennen zu lernen, ist eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und einem Einheimischen als Guide. So lernt man vor allem die persönliche Sicht der Stadtbewohner kennen, eine schöne Art die Stadt mit anderen Augen zu sehen

Anreise und Mobilität

Wer nach Ho Chi Minh City reist, hat diverse Möglichkeiten der Anreise. Der internationale Flughafen liegt nahe der Stadt, von hier gehen auch Direktflüge nach Frankfurt am Main. Auch mit Bus und Bahn gut erreichbar. Vor Ort bewegen sich die meisten mit Taxi oder Moped vorwärts. Die Preise für eine Fahrt sind relativ preiswert. Die Xe-oms bzw. Motorradtaxis sind eine schöne Alternative zum normalen Taxi und oft auch schneller, da die Motorräder wendiger sind und schneller durch Passagen kommen.

Übernachten in Ho Chi Minh City

Ho Chi Minh City ist weitläufig und groß, das erschwert die Wahl des richtigen Hotels. Alle Preisklassen und Hotelarten, vom Homestay zum Luxushotel, lassen sich in Ho Chi Minh City finden. Wir haben für Sie eine Auswahl an Unterkünften unterschiedlicher Klassen zusammengestellt, damit sie die Möglichkeit haben, in ihrem Wunschzimmer zu übernachten. Alle Hotels liegen zentral in der Innenstadt im Ausgeh- und Einkaufsviertel. So können Sie am Abend fußläufig Restaurants erreichen und auch am Tag liegen die Sehenswürdigkeiten nicht weit vom Hotel entfernt. Zur Auswahl stehen in der Standardkategorie das Asian Ruby Luxury sowie das Liberty Hotel Saigon. Im First-Class Bereich können wir das Novotel Saigon Central empfehlen. In der Luxusklasse empfehlen wir das Pullman Saigon Central oder das Majestic Saigon. Falls Sie weitere Fragen bezüglich des Hotels haben oder allgemein auf Hotelsuche sind, helfen wir Ihnen gerne weiter.