Impfempfehlung für eine Reise nach Vietnam

Bei einer geplanten Reise nach Vietnam ist es wichtig, sich frühzeitig mit dem Thema Impfung auseinanderzusetzen. Es gibt bis auf eine Ausnahme keinerlei Pflichtimpfungen, doch ein beratendes Gespräch mit dem Arzt ist auf jeden Fall anzuraten. Neben den in Deutschland allgemein empfohlenen Standardimpfungen gibt es einige Impfungen, über die Sie nachdenken sollten.

Vorgeschriebene Impfungen für die Einreise nach Vietnam

Empfohlene Impfungen gegen Hepatitis A für eine Reise in VietnamWirklich verpflichtend ist momentan keine Impfung für eine erfolgreiche Einreise. Das trifft allerdings nur auf Reisende zu, die direkt aus Europa einreisen. Wer hingegen aus einem Land nach Vietnam reisen möchte, das von Gelbfieber betroffen ist, der muss die Gelbfieberimpfung nachweisen. Das geschieht in Form einer Gelbfieberbescheinigung. Heranwachsende, die das erste Lebensjahr noch nicht beendet haben, müssen diesen Nachweis nicht erbringen.

Empfohlene Impfungen für Vietnam

Welche Schutzimpfungen für den Urlaub nach Vietnam nötig sind, ist oftmals eine individuelle Angelegenheit. Es kommt beispielsweise auf den Gesundheitszustand und auch das Land und Region an. Außerdem unterscheiden sich die Empfehlungen im Hinblick auf die Urlaubsart. Wer seinen Urlaub in einem Pauschalhotel verbringt, muss weniger beachten als ein Reisender, der mit dem Rucksack das Landesinnere bereist.

Folgende sind grundsätzlich zu empfehlen:

  • Tetanus
  • Hepatitis A
  • Masern (alternativ Immunität nach Krankheit)
  • Röteln (MMR)
  • Diphtherie
  • Influenza
  • Keuchhusten
  • Cholera

 
Die Impfempfehlungen richten sich immer nach individuellen Faktoren. Abhängig von Land, Reiseart und Gesundheitszustand können spezielle Reiseimpfungen erforderlich werden. Aus diesem Grunde sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt sprechen und klären, welche Reiseimpfungen er empfiehlt. Dieses Beratungsgespräch sollte ein halbes Jahr vor Einreise stattfinden, denn bei einigen Tropenimpfungen ist es notwendig, dass sie innerhalb eines gewissen Zeitraumes mehrfach aufgefrischt werden.

Malaria

In Tropengebieten von Vietnam: Schlafen unter Moskitonetzen zum Schutz vor MalariaZwar sind die gesamten Küstengebiete, die großen Stadtzentren und die flachen Deltagebiete nahezu malariafrei, dennoch kann die Infektionskrankheit das ganze Jahr über in Vietnam vorkommen. Malaria ist generell ein nicht zu unterschätzendes Problem in Vietnam, denn es gibt zwar nur noch wenige Malariaparasiten, doch diese sind resistent gegen die gängigen Prophylaxen. Abhängig von dem Land sollte mit dem Arzt besprochen werden, inwieweit die Mitnahme eines Notfallmedikaments sinnvoll ist. Tropenkrankheiten werden immer durch Mückenstiche übertragen. Aus diesem Grunde sollten Sie nicht auf die gängigen Schutzmaßnahmen verzichten. Verbringen Sie Ihre Nächte unter einem Moskitonetz, nutzen Sie Abwehrsprays oder spezielle Cremes. Draußen ist helle Kleidung besonders wirkungsvoll – gerade in den späteren Abendstunden.

Hepatitis A

Hepatitis A ist eine Viruserkrankung, die oftmals durch unreines Wasser oder unreine Lebensmittel verursacht wird. Ein optimaler Schutz gegen die Krankheit ist eine Impfung. Gegebenenfalls kann die Hepatitis A Impfung auch mit der Hepatitis B Schutzimpfung verbunden werden. Hepatitis A ist in Südostasien sehr weit verbreitet, deswegen handelt es sich hierbei um eine Standard-Reiseimpfung, auf die nicht verzichtet werden sollte.

Cholera

Eigentlich tritt Cholera sehr selten auf, aber dennoch wird eine Impfung oftmals empfohlen: Es handelt sich um eine simple Schluckimpfung, die einen 3-6 monatigen Schutz vor der „Reisediarrhöe“ bietet. Deswegen ist es eine Überlegung wert.

Abenteuerreisen nach Vietnam

Neben dem klassischen Pauschalurlaub entscheiden sich immer mehr Urlauber dazu, Vietnam mit dem Rucksack zu erkunden. Bei einer Backpackertour sind Sie noch einmal anderen Gefahren ausgesetzt, denn hierbei handelt es sich um eine sogenannte Risikogruppe. Wer sich abseits der sonst üblichen Touristenrouten bewegt, der muss entsprechend vorsorgen. Das betrifft vor allen Dingen die Gesundheit. In diesem Fall sollten Sie, abgesehen von den bereits erwähnten Impfempfehlungen, folgende in Betracht ziehen:

  • Hepatitis B
  • Japanische Enzephalitis
  • Tollwut
  • Typhus
  • Tollwut

 
Viele Länder in Asien verzeichnen einen Anstieg der Tollwutfälle bei Menschen. Darunter gehört auch Vietnam. Planen Sie eine Rucksackreise oder einen Langzeitaufenthalt, dann empfiehlt es sich, diese Impfung durchführen zu lassen. Eine Tollwutinfektion endet immer tödlich und wird vor allen Dingen durch Fledermäuse, Hunde und Affen übertragen.

Hepatitis B

In wenigen Fällen verläuft die Hepatitis B – die übrigens eine seltenere Form der Hepatitis ist – chronisch und schwer behandelbar. Übertragen wird sie bereits durch kleinste Verletzungen, die Eintrittspunkte für die Viren darstellen können. Wer einen engeren Kontakt mit den Einheimischen anstrebt, sollte Hepatitis A und B in Kombination impfen lassen.

Japanische Enzephalitis

Reisen, die unter einfachen Bedingungen oder in besonders risikobehafteten Regionen stattfinden, erfordern eine Impfung gegen die Japanische Enzephalitis. In Vietnam sind die Risikofaktoren besonders im Landesinneren vorhanden. Aber auch während der Regenzeit ist eine Infektion nicht ausgeschlossen. Die Virusinfektion wird durch Mücken übertragen, die nachtaktiv sind. Zwar sind Infektionen eher selten, doch wenn es dazu kommt, kann das eine Entzündung des Gehirns zur Folge haben.

Werden die Impfungen von der Krankenkasse übernommen?

Es gibt zum aktuellen Zeitpunkt keine einheitliche Regelung dazu, welche Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die Erstattung von Reiseimpfungen ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Das bedeutet, dass es sich um eine freiwillige Leistung handelt, die von manchen Kassen übernommen wird und von anderen nicht. Welche Impfleistungen von der Krankenkasse getragen werden, lässt sich in einem Telefonat meistens vollständig klären. Sofern nicht die kompletten Kosten getragen werden, gibt es zumeist eine anteilige Kostenübernahme.

Spezielle Gesundheitsrisiken in Vietnam

Abgesehen von Impfungen gibt es noch weitere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Gesundheit zu schützen. In Vietnam sollten Sie vorwiegend auf die folgenden Risiken achten:

  • Darminfektionen: Konsumieren Sie nur Wasser aus verschlossenen Flaschen und achten Sie darauf, welche Lebensmittel Sie zu sich nehmen.
  • Geflügelgrippe: Meiden Sie den Kontakt mit Geflügel und Vögeln (oftmals auf Märkten anzutreffen). Essen Sie ausschließlich gut durchgegartes Geflügelfleisch und gekochte Eier.
  • Dengue-Fieber: Schützen Sie sich mit Sprays, Cremes und Moskitonetz gegen Moskitostiche
  • Sonnenstich: Die Sonne in Vietnam hat viel Kraft, deswegen müssen Sie Ihre Haut schützen und immer wieder den Schatten aufsuchen, um einen Sonnenstich zu vermeiden.
  • Polio: Für Polio bzw. Kinderlähmung und Poliomyelitis besteht keine Notwendigkeit.
Fazit: Schützen Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit for den bekannten Krankheiten und Erreger. Die oben genannten Angaben sind unsere Empfehlungen und ersetzen keine ärztliche Untersuchung.