Visum & Einreisebestimmungen für eine Reise nach Vietnam

Eine Reise nach Vietnam macht es erforderlich, sich mit den Einreisebestimmungen auseinanderzusetzen. Für Vietnam ist ein Visum vorgeschrieben, das von der vietnamesischen Botschaft in Berlin auf Antrag ausgestellt wird. Allerdings genießen deutsche Staatsbürger die Möglichkeit, visumfrei einzureisen, wenn der Aufenthalt nicht länger als 15 Tage andauert. Und auch sonst sind einige Besonderheiten zu beachten, wenn Sie Ihren nächsten Urlaub in Vietnam planen. Wer ein Visa benötigt, welche Visen es gibt und was sonst beachtet werden muss, das erfahren Sie nachfolgend:

Einreise ohne Visum nach Vietnam

Vietnam Visum bei der EinreiseTatsächlich ist mittlerweile nicht immer ein Visumsantrag vorgeschrieben, wenn Sie eine Einreise nach Vietnam planen. Touristen mit einer deutschen Staatsangehörigkeit können für einen Aufenthalt von maximal 15 Tagen vollkommen ohne Beantragung nach Vietnam einreisen. Eine Bedingung für diese komplikationslose Einreise ist ein Reisepass, der muss aber mindestens noch ein halbes Jahr gültig sein. Empfohlen wird außerdem, dass Sie einen Ausdruck Ihres Rückflugtickets mit sich führen. Zeigen Sie diese Kopie bei der Einreise vor, dann kann das den Ablauf enorm vereinfachen. Weiterhin sollten Sie beachten, dass Ihre letzte Ausreise aus Vietnam mindestens 30 Tage in der Vergangenheit liegt.

Die verschiedenen Visa für Vietnam

Möchten Sie nicht nur 15 Tage in Vietnam verbringen, sondern planen einen längeren Aufenthalt, dann kommen Sie um die Beantragung eines Visums nicht herum. Es gibt für diesen Zweck das klassische Touristenvisum. Allerdings gibt es noch weitere verschiedene Visa-Arten für Vietnam. Interessant ist für viele Reisende vor allen Dingen das für Geschäftsreisende und Investoren. Aber auch Familienangehörige von Vietnamesen können eine spezielle Visumsart beantragen.

Touristenvisum

Das Touristenvisum wird generell für einen Zeitraum von vier Wochen ausgestellt und berechtigt zur einmaligen Einreise. Eine längere Aufenthaltsdauer ist möglich, dies muss aber bereits bei der Beantragung des Visums entsprechend angegeben werden. Es ist auch möglich, sich eine zwei- oder mehrfache Aus und Einreise zu beantragen. Auskunft hierzu gibt die vietnamesische Botschaft. Allerdings ist anzumerken, dass bei solchen Besonderheiten immer mit höheren Gebühren zu rechnen ist.

Geschäftsreise und Investoren

Als Geschäftsreisender oder Investor ist ein Aufenthalt von bis zu einem Jahr möglich. Für diesen speziellen Personenkreis kann direkt nach der Einreise auch ein Aufenthaltsrecht von bis zu drei Jahren erwirkt werden. Die Aufenthaltserlaubnis ist natürlich daran gebunden, dass geschäftliche Belange Sie in Vietnam halten. Informationen zur Beantragung und den Regelungen liefert wieder die vietnamesische Botschaft.

Familienangehörige

Sowohl Familienangehörige von Vietnamesen als auch im Ausland lebende Vietnamesen können auf Antrag hin von der Visumspflicht befreit werden. Es wird eine Bescheinigung ausgestellt, die für fünf Jahre gilt. Mit dieser können Sie uneingeschränkt ein- und ausreisen. Pro Besuch ist jeweils ein Aufenthalt von bis zu 90 Tagen erlaubt.

Das Visum für Vietnam beantragen

Touristen, Geschäftsreisende und auch Verwandte können unterschiedliche Wege gehen. Für eine Einreise nach Vietnam wird offiziell vorausgesetzt, dass Sie Ihr Visum bei der vietnamesischen Botschaft beantragen. Tatsächlich gibt es aber zwei Wege, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Vietnamesische Botschaft und das Visum

Gewöhnlich wird das Touristenvisum über die vietnamesische Botschaft in Auftrag gegeben. Von dort erhalten Touristen ein Visum, das für vier Wochen gilt und eine einmalige Einreise ermöglicht. Gegen einen Aufpreis können die Zeiträume und Einreisen auch verlängert werden. Die Bearbeitungszeit wird mit rund einer Woche veranschlagt. Der Ablauf ist dabei relativ einfach, denn es müssen lediglich einige Unterlagen zur Botschaft geschickt werden. Der exakte Ablauf wird auf der Homepage der Botschaft ausreichend erklärt, sodass es eigentlich zu keinerlei Schwierigkeiten kommen sollte.

  • Reisepass im Original (Der Reisepass muss mindestens noch einen Monat nach Rückreise gültig sein. Idealerweiße mindestens ein halbes Jahr bis nach Reiseende.)
  • Passfoto
  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Visagebühr (Verrechnungsscheck oder in bar)
  • Frankierter Rückumschlag für ein Einschreiben

 
Die vietnamesische Botschaft schickt es via Post und damit ist der Sachverhalt dann auch schon erledigt. Der größte Vorteil bei diesem Vorgehen ist mit Sicherheit, dass die Beantragung bequem und unproblematisch von Zuhause aus erfolgt. Außerdem handelt es sich hierbei um das empfohlene Vorgehen, also den offiziellen Weg. Es kostet aktuell 75 Euro zzgl. Portokosten und ist damit nicht unbedingt günstig.

Visa on Arrival

Eine relativ beliebte Alternative zur Beantragung bei der vietnamesischen Botschaft ist das Visa von Arrival. Dieses wird nur bei der Einreise mit einem Flugzeug erteilt, das an den folgenden Flughäfen landet: Hoi Chi Minh City, Da Nang und Hanoi. Eigentlich ist das Visa on Arrival eine Art „Notlösung“. Außerdem dient es für Reisende, die in ihrem Heimatland keine vietnamesische Botschaft haben. Dennoch ist es möglich, auf diese Weise das Visum zu erhalten. Eine Voraussetzung ist ein Einladungsschreiben. Solche Schreiben werden von Reiseagenturen ausgestellt, die zertifiziert sein müssen. Jeder Einreisende, der Anspruch hat, kann dieses Schreiben erhalten. Die Kosten für die Einladung bewegen sich bei rund 10 US-Dollar, können aber schwanken.

Der Ablauf ist recht einfach:

  • Auf der Webseite der Agentur wird das Einladungsschreiben beantragt. Dafür ist es notwendig, die Reisepassdaten sowie Einreiseflughafen, Einreise- und Ausreisedaten anzugeben.
  • Via E-Mail wird der Eingang der Beantragung bestätigt. Außerdem ist eine Zahlungsaufforderung in der E-Mail enthalten.
  • Nachdem die Gebühr bezahlt wurden, fordert die Agentur meistens einen Zahlungsnachweis in Form eines Screenshots.
  • In den allermeisten Fällen dauert die Bearbeitung 2-3 Tage.
  • Nach Erhalt des Einladungsschreibens prüfen Sie, ob alle Angaben richtig sind.
  • Den Brief müssen Sie ausdrucken. Bei der Einreise sollten Sie das Schreiben dann zur Hand haben.

 
Bei der Ankunft in Vietnam halten Sie neben dem Schreiben den Reisepass, zwei Passfotos und die Visagebühr in US-Dollar (möglichst passend) bereit. Die Kosten für dieses Visum bewegen sich bei 45 US-Dollar, damit ist es eine günstigere Lösung. Wer sich für diese Variante entscheidet, der muss aber unbedingt darauf achten, dass nur eine Einreise an den oben erwähnten Flughäfen möglich ist. Außerdem wird am Flughafen verlangt, dass Sie die Gebühr in US-Dollar bezahlen. Dazu kommt, dass die Wartezeit rund eine halbe Stunde bis Stunde in Anspruch nimmt.